Aktuelles

Jubiläumskonzert

Musikverein Karlsdorf feiert 100jähriges Jubiläum

 

Abwechslungsreiche Stimmungsbilder beim Frühjahrskonzert

Unter dem Motto „Eine musikalische Zeitreise“ lud der Musikverein Karlsdorf zu einem  besonderen Frühjahrskonzert ein. Da der Verein in diesem Jahr sein 100jähriges Bestehen feiert, waren beim Konzert ausschließlich Höhepunkte aus vergangenen Jahren zu hören. Das erste Orchester sowie das Jugendorchester präsentierten ein breitgefächertes Programm in der gut besuchten Altenbürghalle. Yvonne Fritsch moderierte charmant durch das abwechslungsreiche Programm. Vom Blasmusikverband Karlsruhe ehrte der stellvertretende Vorsitzende Otmar Fischer Alfred Ebert für 60 Jahre Vereinstreue. Eröffnet wurde das Konzert vom ersten Orchester unter der Leitung von Pascal Morgenstern mit dem „Dettenheimer Marsch“ von Friedrich Grumann. Der erste Dirigent des Vereins, Friedrich Grumann, komponierte den Marsch eigens für seinen Musikverein in Reminiszenz an die ehemalige Heimat und Vorfahren in Dettenheim. Der Marsch erklang von Beginn an feierlich und erhaben. Südsee-Flair verbreitete das Orchester mit einem Potpourri aus „Blume von Hawaii“ von Paul Abraham. Die Operette besticht mit opulent-exotischen Melodien. Jazz- und Swing-Musik spielte das Orchester mal getragen-anmutig, mal heiter-ausgelassen. Klangmalerisch überzeugte das Blasorchester auch mit der voluminösen „Toccata for Band“ von Frank Erickson. Anfang des 20. Jahrhunderts war es beliebt, traditionelle Lieder in Kompositionen zu verarbeiten. Auch Gustav Holst verwendete in seiner viersätzigen „Second Suite in F for Military Band“ verschiedene Melodien aus der englischen Folk-Music. Das musikalische Spektrum des Orchesters reichte von lyrisch über verspielt bis hin zu hymnisch. Im dritten Satz „Song oft the Blacksmith“ verdeutlichten Schläge auf den Amboss die Arbeit des Schmieds. Auch das Jugendorchester unter der Leitung von Jannik Hofer wählte mit dem zünftigen Marsch „Junge Musikanten“ von Gustav Lotterer ein typisches Stück aus der vergangen Zeit der Nachwuchsmusiker. Sein hohes musikalisches Niveau demonstrierte das Orchester in der Filmmusik „Suite from the Greatest Showman“ von Benj Pasek und Justin Paul. Mit virtuosem Spiel und rhythmischen Raffinessen begeisterten die jungen Musiker und Musikerinnen in der viersätzigen Suite. Im zweiten Teil des Konzertes spielte abermals das erste Orchester. Scherzhaft und verspielt erklang Frygyes Hidas‘ „Capriccio“. Ein musikalischer Ausflug in die Welt der Hexen und Zauberer erfolgte mit einer Auswahl aus dem Musical „Wicked“ von Stephen Schwarz. Die ca. 60 Musikerinnen und Musiker begeisterten mit bekannten Melodien aus dem Broadway-Musical. Zum Abschluss spielte das Orchester eine musikalische Hommage an Udo Jürgens mit dem gleichnamigen Medley „Udo Jürgens – Das Beste“. Mit unvergleichlichen Melodien und einem anspruchsvollen Arrangement glänzten die Instrumentalsolisten allesamt. Das Publikum forderte Zugaben ein und bedankte sich mit stehenden Ovationen für dieses eindrucksvolle Konzert, das einen außergewöhnlichen Hörgenuss bot.

Simone Tonka