Aktuelles

Konzert

Einfühlsame und voluminöse Klänge in der Kirche Musikverein Karlsdorf verbreitete weihnachtliche Stimmung beim Adventskonzert Feierliche und stimmungsvolle Klänge bot der Musikverein Karlsdorf bei seinem diesjährigen traditionellen Adventskonzert. Ergänzt und bereichert wurde das abwechslungsreiche Kirchenkonzert durch besinnliche und weihnachtliche Texte. Das Jugendorchester unter der souveränen Leitung von Johannes Moritz eröffnete das Konzert in der gut besuchten Kirche St. Jakobus Karlsdorf mit „Stop the Cavalry“ von Jona Lewie. Das bekannte Lied des Soldaten, der sich nichts sehnlicher wünscht, als Weihnachten zu Hause zu verbringen, erklang trotz der ernsthaften Botschaft beschwingt und unterhaltsam. Ein musikalischer Ausflug nach Osteuropa erfolgte mit dem klangmalerischen „Ukrainian Bell Carol“ von Mykola Dmytrovich Leontovych. In „Parade of the Wooden Soldiers“ vom Operettenkomponisten Leon Jessel und „The Call of Christmas“ von Wim Stalman demonstrierte das Jugendorchester eindrucksvoll sein hohes musikalisches Niveau. Mit einer majestätischen Fanfare begann das Erste Orchester des Vereins unter der Leitung von Pascal Morgenstern im feierlichen „Concert Prelude“ von Philipp Sparke. Festliche Klänge erfüllten den großen Kirchenraum. Sergej Rachmaninow schrieb mit seiner „Vocalise“ ein Lied, das ohne Text nur auf die Kraft der Stimme setzt. In der Bearbeitung für Blasorchester erklang das getragene Stück expressiv und meditativ. Die Filmmusik „Selection from Band of Brothers“ (Wir waren wie Brüder) von Michael Kamen schildert die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges. Bedrohend und ausdrucksvoll beschrieb das Orchester musikalisch die schrecklichen Begebenheiten. Ein besonderes Konzerthighlight boten die Schlagwerker des Orchesters. In Carl Orffs „Gassenhauer“ musizierten sie überwiegend auf kindgerechten Orff-Instrumenten und begeisterten das Publikum mit minimalistischem und homogenem Spiel. Das zeitgenössische Stück „Morning Star Variations“ von Bert Appermont ist eine Choralfantasie über „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ von Philipp Nicolai. Mit großer Wirkung präsentierten die 60 Musiker die klangliche Vielfalt eines sinfonischen Blasorchesters auch in der berühmten Ballettsuite „Der Nussknacker“ von Pjotr Iljitsch Tschaikovsky. Der musikalische Ausdruck der fünf Sätze reichte von tänzerisch-verspielt bis hin zu würdevoll-lebhaft. Fröhliche Weihnachtsstimmung verbreitete das Orchester in „Christmas Swing“ von Dizzy Stratford und „Happy Christmas“ von John Lennon. Mit dem Adventslied „Tochter Zion“ stimmte das Erste Orchester des Musikvereins Karlsdorf gemeinsam mit dem sangesfreudigen Publikum freudig ein auf die kommende Weihnachtszeit. Simone Tonka