Aktuelles

Konzert 2017

Musikalisches Feuerwerk mit Klassik und Pop

Musikverein Karlsdorf verabschiedete Dirigent Jürgen Luft  

Ein wahrhaft besonderes Konzert bot der Musikverein Karlsdorf in der vollbesetzten Altenbürghalle in Karlsdorf.

Unter dem Motto „Klassik küsst Pop“ musizierte das Orchester bekannte Melodien gemeinsam mit dem Sänger Edo Zanki und dem Gesangsverein Liederhalle Karlsdorf. Das zahlreiche Publikum wurde in verschiedene musikalische Welten entführt, auch dank der unterhaltsamen Moderation von Jan Weishäupl. Es war zugleich auch das Abschiedskonzert für Ehrendirigent Jürgen Luft, der nach 30 Jahren den Taktstock weiterreicht.

Eröffnet wurde das Konzert vom Jugendorchester des Vereins unter der Leitung von Johannes Moritz. Die jungen Musiker begeisterten mit großer Spielfreude in einem Medley des britischen Blues- und Rocksänger Eric Clapton sowie im bekannten „Hotel California“ der Rockband Eagles. Sein hohes musikalisches Niveau bewies das erste Orchester gleich von Beginn an mit dem majestätischen „Pomp & Circumstance Nr. 1“ von Edward Elgar. Unter der Leitung von Jürgen Luft erklang der Militärmarsch im typisch angelsächsischen Stil ausgelassen und zugleich würdevoll. Ein leidenschaftlicher spanischer Zauber entfaltete sich in der Ouvertüre aus der Oper „Carmen“ von Georges Bizet. Aus der Feder von Guiseppe Verdi stammt der berühmte „Triumphmarsch“ aus der Oper „Aida“. Mit schmetternden Trompetenfanfaren erklang der Marsch kraftvoll zu Ehren des Pharaos. Geradezu feurig spielte das Orchester einen Auszug aus der Ouvertüre „Wilhelm Tell“ von Gioachino Rossini. Mit großer Klangfülle begeisterte das Orchester gemeinsam mit den Sängerinnen und Sänger der Liederhalle im „Gefangenenchor“ aus der Oper „Nabucco“. Im berühmtesten aller Verdi-Chöre beklagt der Chor das ferne Heimatland mit den Worten „Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen“. Feierlich und jubilierend erschallte die „Ode an die Freude“ aus der „9. Sinfonie“ von Ludwig van Beethoven. Seine Vielseitigkeit bewies das Orchester auch im 2. Teil des Konzertes. Die zweiteilige „Fanfare for the Common Man“ von Aaron Copland gefiel mit strahlenden Trompetenklängen „klassisch“  sowie im lebhaft-modernen Rocksound nach der Band Emerson, Lake & Palmer. Stimmungsvolle Klänge verbreiteten Chor und Orchester in der Filmmusik „1492: Conquest of Paradise“ von Vangelis. Einfühlsam und getragen zelebrierten sie auch die Ballade „Gabriellas Song“ von Stefan Nilsson aus dem Film „Wie im Himmel“. Mit seiner eindrucksvollen Stimme begeisterte der in Karlsdorf wohnende Edo Zanki. Sänger und Orchester harmonierten bestens in „I’ve got you under my Skin“ von Cole Porter sowie in „Wonderwall“ von der britischen Gruppe Oasis, dargeboten in einer beschwingten Swing-Bearbeitung. Höhepunkt des Konzertes war das fulminante Finale, bei dem Orchester, Chor und Sänger gemeinsam wirkten. In der Ballade „Music was my first Love“ von John Miles demonstrierten alle Beteiligten eindrucksvoll den kontrastreichen Klassiker der Rockmusik. Das begeisterte Publikum forderte eine Wiederholung und kam so abermals in den Genuss der mitreißend-emotionalen Darbietung. Mit zwei traditionellen Märschen als Zugabe verabschiedete sich das erste Orchester des Musikvereins musikalisch.

Der 1. Vorsitzende Rüdiger Riffel bedankte sich bei dem scheidenden Ehrendirigenten Jürgen Luft für die vergangenen erfolgreichen 30 Jahre. Mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge verabschiedete sich Jürgen Luft von seinen Musikern. Diese dankten ihrem bisherigen Dirigenten mit einem eigens arrangierten Lied und überreichten zum Abschied 30 Rosen.

 (Simone Tonka)