Aktuelles

Rückblick Oktoberfest 2015

Zu zünftigen Marschklängen des Orchesters des Musikvereins hat Bürgermeister Sven Weigt am vergangenen Samstag um 17 Uhr den Fassanstich zum Oktoberfest ausgeführt.

Dieses Jahr nicht ganz auf den ersten Schlag und mit etwas Erfrischung!

Nach der Eröffnung konnte der Bayerische Dreikampf beginnen,

begleitet von der Musik von  „Die Saalbacher“.


In diesem Jahr kämpften wieder etliche Mannschaften gegeneinander. In den drei Disziplinen Baumstammsägen, Maßkrugschieben und Maßkrugstemmen (leider hat die Kuh beim Melken aufgegeben) konnten drei Mannschaften besonders punkten. Platz drei belegte die Gruppe der KAKAGE, Platz zwei die Gruppe Faustball und gewonnen hat die Gruppe des Musikvereins Dillweißenstein. Herzlichen Glückwunsch allen Mannschaften, Ihr habt Euch alle gut geschlagen.  


Dann ging die Party richtig los. Die Saalbacher spielten und keiner aus dem voll besetzten Zelt konnte auf der Bank sitzen bleiben. Mitschunkeln, singen und klatschen war einfach ein Muss. Nach viel Musik und erhaltenem Applaus verabschiedeten sich die MusikerInnen vom begeisterten Publikum.

Nach einem grandiosen Festbeginn am Samstag, ging es am Sonntag ebenso unterhaltsam weiter. Schon beim Frühschoppen bzw. Mittagessen konnten die Festgäste dem MV Graben zuhören, der mit seiner Musik begeisterte. Zum Tässchen Kaffee am Nachmittag war dann  Jugendzeit angesagt. Zuerst erläuterte Jugendleiterin Heike Windelband zusammen mit Sarah Stork, Leiterin des Musikgartens, die verschiedenen Kurse des Musikgartens.
Im Anschluss hatte das Anfängerorchester, unter der Leitung von Julia Riffel, seinen Auftritt. Die jungen Musiker/innen waren zwar im Vorfeld etwas aufgeregt, lieferten dann aber einen wundervoll unterhaltsamen Auftritt ab. Unter der Leitung von Isabell Liebich nahm anschließend das Jugendorchester auf der Bühne Platz. Die schwungvollen und schönen Melodien wurden von den Musiker/innen gekonnt vorgetragen und die Zuhörer waren wieder einmal vom Können der Jugend begeistert.

Um 17 Uhr kamen die Musiker/innen des MV Neuthard in Tracht auf die Bühne. Nicht nur optisch ein Hingucker! Auch musikalisch war die Musik ein Hochgenuss.
Anschließend unterhielten die Sängerinnen und Sänger der Liederhalle unter der Leitung von   Dirigent Wolfgang Tropf mit schwungvollen Weisen die Zuhörer.
Als Abschluss des Sonntagsprogrammes kamen wieder unsere Freunde aus Pforzheim. Die BigBand Brandheiß ist ein Garant für Unterhaltungsmusik vom Feinsten. Dies haben sie auch wieder einmal beim Oktoberfest bewiesen.


Der dritte Tag des Oktoberfestes begann mit dem obligatorischen Handwerkeressen. Wie auch schon in den Tagen zuvor, konnten die Besucher Leckeres aus Küche und Theke genießen.
Der Montagabend stand ganz im Zeichen der Hitparade. Schon um 19 Uhr begann das Orchester unter der Leitung unseres Dirigenten Jürgen Luft die Gäste im voll besetzten Zelt in die richtige Hitparadenstimmung zu versetzen. Um 19.30 Uhr übernahm dann Rüdiger Riffel das Mikrofon, um in gekonnter Weise durch den Abend zu führen.


Wieder einmal war für jeden Geschmack ein Stück dabei und die Gesangsinterpreten begeisterten das Publikum. Alle Sänger und Tänzer stammten aus den eigenen Reihen und zeigten, dass Musiker nicht nur mit Instrument beeindrucken können.
Nachdem alle Titel gespielt und die Stimmzettel verkauft waren, sammelten einige Musiker diese ein und das Zählen der Stimmen konnte beginnen.
Diese Auszählung ist jedes Jahr auch für die Musiker selbst eine spannende Sache, da es vom Publikum abhängt, welche Titel gewinnen.
Dieses Jahr war eine Interpretin um eine Wurstlänge voraus: Conchita Wurst (alias Linda Weschenfelder). Mit dem Gewinnersong des Eurovision Song Contest gewann Conchita auch beim MVK.
Nach der Preisverteilung, bei der viele kleine Preise bis hin zum Hauptpreis, einem Flachbildschirm ausgegeben wurden, verabschiedete der 1. Vorsitzende Hans-Jürgen Panitz die zahlreich erschienenen Besucher.

Der Musikverein möchte sich bei allen Gästen bedanken, die durch ihren Besuch nicht nur ein Teil eines tollen Oktoberfestes waren, sondern auch den Verein unterstützt haben. Vielen Dank auch den Anwohnern für ihr Verständnis für eine Woche Ausnahmezustand.

Unseren Lieferanten, allen voran der Bäckerei Schlindwein und der Metzgerei Mayer, möchten wir für die reibungslose Zusammenarbeit danken. Ohne gutes Ausgangsmaterial wäre es nicht möglich, beste Qualität zu servieren.

Am Ende möchten wir allen Helferinnen und Helfern danken, die in irgendeiner Art und Weise zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Jeder war wieder wichtig und es war eine Freude in einem tollen Team zu arbeiten.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim Oktoberfest 2016, wenn es wieder heißt: Ozapft is!